048 Stadtmarketing

Dass Toni Kroos aus Greifswald kommt, wissen wohl alle Greifswalder. Die Kanzlerin macht Fisch 13 und den Pflaumenaugust berühmt und der Super Poller in Wieck und die Fußmatte verschafften Greifswald bundesweite Aufmerksamkeit. Das ist doch schon reichlich Werbung für eine kleine Stadt.

Doch was bedeutet eigentlich Stadtmarketing genau? Welche Aufgabe soll Stadtmarketing erfüllen, welche Formen der Organisation gibt es und welche Wege führt zum Ziel?

Diese und weitere Fragen diskutiere ich in dieser Folge mit dem Geschäftsführer der Greifswalder Stadtmarketing GmbH, Maik Wittenbecher.

Link: Greifswald Marketing GmbH

047 Kreative Pioniere im ländlichen Raum

In dieser Folge gehe ich mit Katja Wolter näher auf die Kreativwirtschaft, Pioniere im ländlichen Raum und die Bedeutung der Branche für die ländliche Entwicklung ein. Wie kann man aus kommunalpolitischer Sicht auf eine Belebung hinwirken und warum sollte man dies tun?

Während Demografen den ungebrochenen Trend zur Landflucht konstatieren, setzen kreative Pioniere in ländlichen Regionen längst neue Akzente. Durch Mietenexplosion und zunehmende Raumnot in den Metropolen verstärkt sich der Umkehrtrend: Leerstände in ländlichen Gebieten eröffnen Spielräume zur individuellen und gemeinschaftlichen Entfaltung. Pioniere kaufen marode Gutshäuser und Scheunen, um sie zu sanieren und in Ateliers, Probenräume und Kulturhäuser zu verwandeln. Kreative Akteure bespielen verlassene Industriebrachen und Kieskuhlen mit Festivals, FabLabs, Gastronomie
und Bildungsangeboten. Gleichzeitig verstehen wir „Innovation“ nicht mehr nur im technologischen Sinn, sondern auch als soziale Innovation, die wirtschaftliche Wertschöpfung im Kontext von Gesellschaft, Umwelt und Nachhaltigkeit begreift.

Link: Publikation Kreative Pioniere um ländlichen Raum

046 Lage im Kreis Nr. 8

Es geht voran mit dem Glasfaserausbau im Kreis, das kostenlose Schülerticket bleibt weiter in der Diskussion und die positive Finanzlage führt zu guten Abschlüssen und einer Senkung der Kreisumlage.

Das Frauenhaus in Greifswald erhält künftig auch mehr Geld, die Unterhaltung der Kreisstraßen soll neu organisiert werden und der Wirtschaftsausschuss wurde um die Aufgaben Digitalisierung und Breitbandausbau erweitert.

045 Lage der Stadt Nr. 14

Die Stadt Greifswald ist jetzt ein sicherer Hafen und ist bereit, schiffbrüchige Flüchtlinge aus dem Mittelmeer aufzunehmen. Außerdem gibt es Ergebnisse aus der AG “saubere Stadt” und eine Entscheidung im Streit um die Hafengebühren. In der letzten Sitzung wurde außerdem die Sportförderrichtlinie beschlossen und wir berichten über den aktuellen Stand zum Thema bezahlbarer Wohnraum und den Umbau der Kreuzung Thälmannring/Makarenkostraße.

Diese Folge ist übrigens eine halbe Stunde länger als üblich, weil wir uns mitten in der Haushaltsdebatte für 2019/20 befinden. Das größte Ärgernis ist dabei die geplante Gewerbesteuererhöhung. Warum sich das negativ auf die Stadt auswirkt und welche Fallen noch im Haushalt lauern, diskutieren wir ausführlich.

044 Gründerzentren

Viele Städte leisten sich eigene Gründerzentren. Greifswald hat mit dem Technologiezentrum Vorpommern (TZV), dem BioTechnikum bereits zwei und plant mit dem Zentrum für Plasma- und Life Science bereits ein Drittes. Doch warum investieren Städte soviel in solche Gründer- und Innovationszentren? Welche Bedeutung haben solche Zentren für die wirtschaftliche Entwicklung? Welche Effekte ergeben sich für Stadt und Region?

In dieser Folge gehen wir diesen Fragen nach, diskutieren den Stand der aktuellen Gründerzentren in Greifswald und was vielleicht schon einige mitbekommen haben: Was wird aus der Alten Mensa am Wall? Wahrscheinlich unser Gründerzentrum Nummer 4.

Links:

Ähnliche Themen:

Folge 15: Wirtschaftsförderung
Folge 41: Regionale Entwicklung

043 Lage der Stadt Nr. 13

Das Personalkarussell in der Stadtverwaltung dreht sich und die Mensa am Wall ist jetzt ein Denkmal. Zu den Themen Wohnraum und Finanzen der Stadt wird es kontrovers bei uns.

Außerdem diskutieren wir über die Straßenausbaubeiträge am Trelleborger Weg, die Planungen für die Kreuzung am Thälmannring / Makarenkostraße und die Finanzausstattung des Frauenhauses.

Viel Spaß beim Nachhören.

042 freie Schulen

In dieser Folge unterhalte ich mich mit Nils Kleemann, dem Schulleiter der Greifswalder Montessori Schule, über freie Schulen in unserer Bildungslandschaft.

Welche Arten von Schulträgern gibt es und in welchem Verhältnis stehen diese zueinander? Welche Freiheiten genießen Schulen in freier Trägerschaft tatsächlich und wie finanzieren sich die Schulen?

Diesen Fragen und grundsätzlichen Herausforderungen in der Bildungslandschaft und dem täglichen Schulleben gehen wir in dieser Sendung nach.

Viel Spaß beim Nachhören. Ich freue mich über euer Feedback.

Link: Montessori Schule Greifswald

041 Regionale Entwicklung

Vorpommern gilt in weiten Teilen als “abgehängt”, aber dies gilt und galt auch für viele andere Regionen Deutschlands. Wir haben in der Region aber gute Voraussetzungen für eine positive Entwicklung. Mit welchen Maßnahmen in der Kommunalpolitik man eine Region voranbringen kann, diskutiere ich in dieser Folge mit Prof. Daniel Schiller vom Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie der Uni Greifswald.

 

Link:

Prof. Daniel Schiller, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeographie

 

040 Lage der Stadt Nr. 12

In der letzten Sitzung vor der Sommerpause war nicht mehr viel los, aber Zoff ums Strandbad Eldena gab es trotzdem. Außerdem in dieser Folge ein kleiner Überblick über die angespannte Haushaltslage in der Stadt und die Diskussion um Glyphosat.

Viel Spaß beim Nachhören. Wir freuen uns auf eurer Feedback.

039 Lage im Kreis Nr. 7

Zur aktuellen Lage im Landkreis Vorpommern-Greifswald diskutiere ich wieder mit Waldemar Okon von den Grünen über die Verkehrssituation rund um Usedom und Wolgast, sowie eine mögliche Bahnanbindung Berlin-Usedom über die “Berliner Weiche”. Außerdem geht es beim Thema Verkehr um die Ortsumgehung Zirchow und Löcher in den Kreisstraßen.

Im Bereich IT und Digitalisierung setzt der Landkreis auf eine Kooperation mit der Stadt Neubrandenburg und dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in Form der IKT OST AöR.

Dauerbrenner bleibt das kostenfreie Schülerticket und ein gemeinsamer Antrag von Grünen und FDP zur Veröffentlichung von Anfragen von Kreistagsmitgliedern wurde vom Kreistag beschlossen.

Viel Spaß beim Nachhören.